Sollte man wirklich noch Backlinks kaufen?

Bevor du dir den Beitrag durchließt, schaue dir unbedingt erst das Video an (Dauer 1 Miunte)!

Wenn du Backlinks kaufen willst, dann klicke auf den Button. Wenn du den Beitrag lesen willst, dann lese zuerst den Beitrag 😉

Hier klicken und Backlinks kaufen!

 

In diesem Beitrag möchte ich gerne über eine Grundsatzdiskussion berichten! Denn viele SEOs sagen, dass man keine Backlinks kaufen darf bzw. soll!

Erst einmal:

Warum sollte man überhaupt Backlinks aufbauen?

Die Suchmaschinenoptimierung teilt sich in die Onpage- und in die Offpage-Optimierung auf. Onpage ist alles, was du auf deiner eigenen Seite machen kannst/ sollst (Wie zum Beispiel Meta Tags, URL, Content, Pagespeed etc). Die Offpage-Optimierung ist alles, was ausserhalb deiner Seite passiert (Vor allem der Aufbau von Backlinks). Wenn du mehr dazu wissen willst, dann schau dir mein eBook an. Kleine Werbung zwischendurch 😉 Aber es ist ja kostenlos! Trage dich dazu einfach in den Newsletter ein.

Zurück zum Thema Backlinks. Backlinks sind in den Augen von Google Empfehlungen. Verlinkt also eine Seite XY auf deine Webseite heißt das für Google, dass eine andere Webseite dich empfiehlt. Und Empfehlungen sind immer gut… Deshalb bist du für Google “wichtig”.
So nun zum eigentlichen Thema. Warum sollte man eigentlich keine Backlinks aufbauen? Das hat mehrere Gründe…

Ich werde nun immer eine These nennen und anschließend meinen Senf dazu geben 😉

Ist Content wirklich King?

Was heißt das überhaupt? Content = der Inhalt einer Webseite. Zum Beispiel Bilder, Texte, Videos!

Mit dieser Aussage ist folgendes gemeint: Erstelle eine tolle Webseite, verfasse wunderbare Beiträge und deine User sind glücklich und verlinken auf deine Seite. Hier wird von der heilen, schönen Welt berichtet… Die Wahrheit sieht jedoch etwas anders aus…

Mein Statement
Für langfristigen ERFOLG und harter Konkurrenz ist Content King. Bei einfachen Keywords ist der Inhalt einer Seite völlig egal! Beweis:

hat nichts mit backlinks kaufen zu tun
Mit dieser Testseite habe ich Platz 8 bei Google erreicht. Geringe Konkurrenz. Nur ein Foto und sonst nichts… P.S. der Cowboy hat gar nichts mit dem Nischenthema zu tun 😉

Allerdings muss man das alles etwas relativieren! Nur mit einem guten Content kann man LANGFRISTIG Erfolg haben! Es ist zwar schön, dass ich mit einem Cowboy-Bild unter den Top10 in Google bin und somit auch zahlreiche Besucher auf meine Seite kommen. So werde ich aber keinen einzigen Cent verdienen! Was macht ein User, der beispielsweise googelt: “Zahnbürsten günstig online kaufen” und sieht dann eine leere Seite mit einem Cowboy?

Ich hoffe, du verstehst, dass du zwar keinen guten Content für dein Ranking benötigst. Allerdings brauchst du starke Inhalte, um online erfolgreich agieren zu können!

Die Google Richtlinien verbieten den aktiven Aufbau von Links

Das heißt also, dass man keine Backlinks aufbauen darf. Laut Google. Und wenn man nun aktiv Backlinks aufbaut, wird Google einen abstrafen. Was machen dann White Hat SEOs, wenn sie Gastartikel-Marketing betreiben? Sie schreiben einen Artikel für eine fremde Seite und diese verlinkt dann auf die des Gastautoren… Ist das kein aktiver Backlinkaufbau?

Mein Statement
Dazu sollte man vielleicht wissen, wann eine Seite bei Google abgestraft wird. Hier gibt es zwei Updates, die man verstehen sollte! Beide Updates hat Spammer erwischt.
Penguin hasst den Backlinkaufbau
Panda-Upgdate: Diese Update hat vor allem alle Spammer erwischt, die die Onpage-Optimierung übertrieben haben. Zum Beispiel wurde deine Seite abgestraft, wenn du es mit der Keyworddichte (>10%; das ist nur ein Schätzwert) nicht so genau genommen hast (Keyworddichte von 1% = Dein Keyword kommt bei 100 Wörtern 1 Mal vor. 1-2% ist normal). Oder wenn du in generell einen schlechten Content hast. Zu wenig Text, gespinnter Text, Dublicate Content, zu hohe Bounce Rate etc.

Viel interessanter ist aber das Penguin-Update: Diese Update hat vor allem die Offpage-Spammer voll erwischt. Genauer gesagt geht es hier hauptsächlich um den Backlinkaufbau. Zwei Punkte sind hier sehr wichtig.

Die geringe Variation des Anchor Tags

Er ist das Wort mit dem deine Seite verlinkt wird. Zum Beispiel kannst du deine URL verlinken, dein Keyword oder Wörter wie “hier”, “mehr Infos” oder mit irgendwelchen anderen Zeichen.

Viele haben ihr genaues Keyword verlinkt! Aber warum hat man das gemacht? Ganz einfach. Hast du eine Seite mit dem Thema “Hundetraining” und eine andere Webseite verlinkt mit dem Keyword “Hundetraining” auf deine Seite, dann denkt sich Google: “Aha, wenn Seite XY auf Seite XX mit dem Keyword “Hundetraining” verlinkt/ empfiehlt, dann muss diese Seite auch etwas mit dem Thema zu tun haben…” Ich habe hier ganz bewusst geschrieben: “Empfiehlt”. Wie ich schon zu Beginn geschrieben habe, ist jeder Backlink eine Art Empfehlung. Und das ist erst einmal gut.

Viele Links = Viele Empfehlungen… Ist das wirklich so?

Viele (minderwertige) Links. Jeder Link ist eine Empfehlung. Viele Links = viele Empfehlungen… Könnte man meinen… Das ist aber nicht der Fall. Somit hat Google viele Seiten abgestraft, die viele Links von minderwertigen Seiten erhalten haben. Wenn dann immer wieder der gleiche Anchor Tag verwendet worden ist, dann hat man nach dem Update ein Problem!

So, nun weißt du worauf es beim Linkaufbau ankommt. Du brauchst überwiegend gute/ vertrauenswürdige Links und vor allem benötigst du eine starke Variation des Anchor Tags!

Wieder zurück zu der Aussage, dass Backlinkaufbau schädlich ist, weil Google es verbietet.
Selbst White Hat SEO, die sich an die Richtlinien von Google halten, bauen Backlinks auf. Selbst Mat Cutts, Googles Spambeaufragter hat eingeräumt, dass der Backlinkaufbau mithilfe von Gastartikel gestattet ist.

Aber führen wir das einmal auf das Penguin-Update zurück. Du denkst dir, dass Gastartikel schreiben völlig in Ordnung ist und baust dir so Backlinks auf. Du schreibst zahlreiche Artikel und recherchierst nach geeigneten Linkplatzen. Daran arbeitest du mehrere Tage. Allerdings wirst du immer mit dem gleicher Anchor verlinkt. Somit kannst du Probleme bekommen. Dem Pinguin ist es nämlich ziemlich egal, ob du nun White Hat SEO betreibst… Variierst du nicht deinen Anchor Tag, sieht das für Google verdächtig aus und du kannst abgestraft werden.

Nun hier das krasse Gegenteil. Ein Black Hat SEO, der Backlinks aufbaut, aber weiß, worauf er achten muss, macht folgendes.
Er lässt einen Artikel erstellen, spinnt diesen und verwendet ein Tool, mit dem mit einem Knopfdruck 1000 Backlinks mit 20 verschiedenen Anchor Tags aufbaut. Arbeitszeit ca. 15 Minuten.

Dieser SEO wird dann von Google nicht abgestraft, weil er einfach seinen Anchor Tag massiv variiert hat. Das mag sich ungerecht anhören, oder manche wollen das nicht wahr haben. Es ist aber (leider) genauso der Fall…

Funktioniert der aktive Backlinkaufbau noch?

Dass es immer noch prima funktioniert, haben dir meine zahlreichen Case Studies bestimmt schon gezeigt. Falls nicht, dann hier noch einmal das Rocket Backlinks Video mit vielen Resultaten und Rankingbeweisen:
https://primat-marketing.com/rocket-backlinks-v3-resultate/

So, jetzt habe ich mal die drei gängisten Aussagen zusammengefasst, die “professionellen SEOs” oder White Hat SEOs immer wieder von sich lassen
Ich hoffe, du hast nun ein besseres Verständnis vom Backlinkaufbau.

Fazit und Schlussgedanke

Vor allem für kleine Nischenseiten macht ein gezielter Backlinkaufbau Sinn. Warum? Da es sich um eine Nische handelt, gibt es nicht viele andere Seiten, die auf einen Verlinken können! Warum? Gäbe es viele Webseiten, dann wäre es keine Nische mehr! Vor allem die deutsche „Geiz-ist-Geil-Menalität“ schlägt sich auch auf das Internetmarketing nieder. Warum soll ich einer anderen Webseite einen Link „schenken“?

Jeder kennt die Aussage: “Zeit ist Geld”. Vor allem für White Hat SEO muss man extrem viel Zeit aufwenden. Geeignete Linkpartner finden, Texte schreiben etc. Diese Zeit kann ich mir sparen, wenn ich jemanden beauftrage gute Backlinks zu setzen, oder? Wenn ich heute eine gute Agentur engagiere, die nur White Hat SEO betreibt, dann werden schnell mehrere 1.000 Euro fällig! Z.B. bei seokratie.de. Oft erwirtschaften kleinere Webseite nicht einmal 1000€ pro Monat. Dann macht es auch keinen Sinn eine Agentur mit der Optimierung zu beauftragen.

Bitte nicht falsch verstehen! Agenturen, die nur auf White Hat setzen, sind super und machen ausgezeichnete Arbeit! Allerdings kann man sich diese Agenturen, als kleiner Webmaster, einfach nicht leisten. Deshalb ist es für mich VÖLLIG in Ordnung, wenn man Backlinks kauft.

SEO hat doch nur ein Ziel: Gute und langfristige Rankings! Das ist mein Ziel und das wünsche ich dir für 2017!
Meine Einschätzung für das Jahr 2017? Backlinkaufbau, vor allem mit High PR Backlinks, wird auch in den nächsten Jahren hervorragend funktionieren. Man muss nur wissen, worauf es ankommt…

49 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hi Severin,

    Es gibt einige Punkte, wo ich gleich denke, aber auch die wo ich eine komplett andere Meinung habe. Das Backlinks nach wie vor einen gewissen Einfluss auf das Ranking haben, steht für mich außer Frage.

    Allerdings sehe ich die Menge und Qualität der Backlinks differezierter. Sollt es wirklich so sein, dass viele minderwertige Backlinks ein Ranking zerstören, habe ich zwei Fragen:

    1. Was würde mich daran hindern auf deine Seite (als Beispiel) 20.000 Backlinks zu schmeißen. Das ist kein Problem. Wenn du willst sogar noch mehr. Sollte dies so sein, kann ich jeden Konkurrent in die Knie zwingen und eine Schlacht würde los gehen.

    2. Warum lässt Google einen exesiven Backlinkaufbau bei großen Seiten, wie z.B. Zalando durchgehen ohne Strafe.

    Ich sehe das Problem anders. Minderwertige Links werden nicht gezählt und damit verliehrst du automatisch an Ranking, wenn du keine anderen hast.

    Auch die Keyworddichte ist kein Problem, solange die Keywords in einem sinnvollen Zusammenhang stehen. Heute zählt nicht das Keyword selbst, sonder auch die LSI-Keywords, also die Variationen.

    Ich kann “Geld verdienen” nur einmal verwenden, wenn ich aber Variationen einbaue, erkennt das Google auch. Und damit liegt die Grenze immer noch bei 5%. Die Art hat sich nur verschoben.

    So nun aber genug Material für Diskussionen, oder?

    Gruß Sven

    • Hallo Sven,

      danke für deinen Kommentar. Jetzt könnte ich gleich den nächsten Beitrag schreiben 😉
      1. Schon einmal etwas von “negativ seo” gehört? Man muss sich einfach einmal die Frage stellen, warum Seiten von Google abgestraft werden. Penguin: Viele minderwertige Links und ein “harter” Anchor Tag (immer der gleiche Anchor Tag mit dem Keyword, für das man ranken möchte). Deshalb steht es außer Frage, dass man auch Konkurrenten damit schaden kann.

      2. Egal, welche Seite du nimmst. Es gibt immer den einen oder anderen schlechten Link. Es gibt immer einen gewissen Toleranzbereich. Die Frage ist immer, was du unter “exzessiv” verstehst. Laut Majestic hat Zalando in den letzten 5 Jahren 18,397,485 Backlinks aufgebaut. Wenn dann 1000 schlechte oder überoptimierte Links auf die Seite kommen, dann ist das relativ uninteressant, weil das in keinem Verhältnis steht. Wenn aber eine kleine Nischenseite nur 100 Backlinks besitzt und du schickst auf diese 1000 schädliche Links, dann kannst du fast sicher sein, dass Google das nicht so toll findet…

      Mit der Keyworddichte gebe ich dir Recht. Sobald du einen “guten” bzw. lesbaren Content besitzt, ist die Density nicht entscheidend. Viel schlimmer sind gespinnte Texte oder dublicate Content!

      Viele Grüße

      • Hi Severin,

        das ging ja schnell. Was ich exzessiven Backlinkauf nenne, ist das Zalando zwichen dem 20. und 28. September über 170.000 Backlinks aufgebaut hat. Ich denke das dies selbst für eine Seite wie Zalando viel ist. Bild.de ist nur noch besser.

        Komisch ist auch, das viele großen Seiten zw. dem 20. und 30. September teilweise über 100.000 Backlinks gesetzt haben. Das ist doch kein Zufall, oder?

        • Ich kann jetzt nicht sagen, warum beide Seiten zur gleichen Zeit soviele Backlinks aufgebaut haben. Sollte man vielleicht mal näher untersuchen… Ich mache es auf jeden Fall nicht 😉
          Es kommt einfach sehr stark auf die Art der Backlinks an. Woher kommen diese, welchen Anchor etc. Schaue dir dazu noch einmal die Erklärung zum Pengiun-Update an…
          Aber bei 18.000.000 Backlinks (Zalando) sind 170.000 “kaum” der Rede wert. Das könntest du so mit einer Nischenseite vergleichen: Du hast 1.000 Backlinks und erhältst in einer Woche 10 Links dazu. Rein von der Quantität her, wirst du so nie und nimmer von Google abgestraft (Natürlich muss man sich die Linkherkunft etc. beachten.).

  2. Hallo Severin,
    guter Artikel. Er gibt einen sehr guten Überblick über die Thematik und zeigt interessante Erkenntnisse aus deiner Praxis.
    Ich stimme dir zu, dass mit “guten” Backlinks allen geholfen ist, wer Schrottlinks einkauft muss sich nicht über schlechte Ergebnisse wundern.
    Viele Grüße
    Dirk Henningsen

    • Hallo Dirk,

      danke für dein Feedback. Gebe dir absolut Recht. Schrottlinks kaufen (oder noch schlimmer, selber irgendwo setzen) bringen nichts mehr. Außer man betreibt Black Hat SEO 😉

  3. Hallo Severin,

    ja, guter Artikel, man muss einfach beim Thema Backlinkaufbau kreativer sein als noch vor einigen Jahren und abseits des Mainstreams bzw. dem SEO Sumpf (Typische SEO Projekte) suchen und probieren Backlinks zu erhalten, die auch vom User “genutzt” werden, dann sind diese sehr hilfreich auf SEO.

    Ich betreue einige Kunden, die es so langsam auch verstanden haben und akzeptieren, dass der Aufbau von BAcklinks jetzt deutlich mehr Kostet als vorher, weil der Zeitaufand deutlich gestiegen ist für die Beschaffung.

    mfG
    Marc

  4. Hallo Severin,

    du hast Recht damit, dass High-PR-Backlinks für kleine Webseiten (aber auch Shops) gut funktionieren. Preis-Leistung stimmt (kurzfristig) in jedem Fall.

    Ich kann an dieser Stelle jedoch nur jedem Webmaster empfehlen nicht nur auf diese Strategie zu setzen, da es sehr kurzfristig gedacht ist. Problem sind nicht die Google Updates sondern vielmehr manuelle Reviews. Hierbei schauen sich Google Quality Rater die Backlinks der Seite genau an und wissen sofort welche der Backlinks unnatürlich bzw. gekauft sind. (Auch bei primat-marketing.com sieht man das sehr schnell.)

    Und damit kommen wir zum Hauptproblem von billigen Backlinks (wir haben lange Zeit selbst Backlinks zu günstigen Preisen verkauft): Sie sind billig! Und wer billig kauft, kauft zwei Mal.

    Warum? Einen Blog zu bauen kostet, weil sie gekauft sind sondern sie sind günstig, weil nicht viel Manpower in die Herstellung und in die Verschleierung gesteckt wird und auch nicht gesteckt werden kann. Sie sehen somit auf den ersten Blick gekauft aus.

    Ich möchte keine deiner Links hier nennen (kann jeder selbst herausfinden) und nur so viel sagen, dass wenn nur einer deiner Kunden oder deine eigene Seite “hochgeht” alle anderen ebenfalls hiervon betroffen sein werden.

    Es gibt national und international genügend Beispiele hierfür.

    In diesem Sinne hoffe ich, dass dein Netzwerk nicht allzu schnell auffliegt und deine Kunden nicht zu böse hinterher sind…

    Schönes Wochenende

    Hendrik

    PS: Danke für die Anregung zu einem neuen Blog Artikel 🙂

    • Hallo Hendrik,

      ja, vielen Dank für den neuen Blogartikel 😉 Gebe mir nun Mühe auf das meiste einzugehen.
      Muss dir in vielen Sachen Recht geben. Man sollte beispielsweise nicht nur auf diese Strategie setzen. Man sollte generell nie auf nur eine Strategie setzen. Mach ich übrigens auch nicht! SEO ist wesentlich umfangreichen.

      Denke allerdings nicht, dass High PR Backlinks zu den sogenannten „billigen Backlinks“ zählen. „Billige Backlinks“ sind für mich Links, die man kostenfrei und mithilfe von Tools setzen kann. Social Bookmarks etc.

      Zu meinem Netzwerk: Es unmöglich alle Seite aus meinem Netzwerk zu entdecken. Das hat schon mal jemand gegen Bezahlung versucht 😉 Auch ich biete dir 500€ an, wenn du mein komplettes Netzwerk offenlegst. Aber bitte per E-Mail 😉

      Du kannst heute einen Backlink auf einem guten, natürlichen Blog setzen. Was machst du dann, wenn die Seite abgestraft wird? Also dieses Argument kann ich nicht zählen lassen.

      Es kann mit Sicherheit passieren, dass irgendwann mal eine Seite abgestraft wird. Aber das kann jeder Webseite passieren und ist ja ziemlich egal. Danach lösche ich alle Inhalte und packe sie auf eine neue Seite… Ich tracke alle Seiten und sollte irgendetwas „passieren“, kann ich sofort handeln. Mein Netzwerk ist im Vergleich zu den „großen“ Netzwerken, die bekannt sind, noch viel zu klein, um von Google abgestraft zu werden.
      Diese Strategie funktioniert sehr gut. Und meiner Meinung nach wird sie auch noch in Zukunft, aufgrund verschiedener Indikatoren, funktionieren. Langfristig ist so eine Sache… Was ist für dich langfristig? Ein Monat, ein Jahr, 10 Jahre?

      Lieber schaue ich, was jetzt bei Google funktioniert und halte mich nicht mit „was könnte sein“ auf. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass 99% der „was könnte sein“ nie zutreffen.

      So, mein Wort zum Wochenstart!

  5. Hallo Severin,
    wir beschäftigen uns intensiv mit dem Thema Backlinks für unsere neue Website. Vielen Dank für die “einfachen” Erklärungen, die auch für Einsteiger gut nachvollziehbar sind.

  6. Jetzt habe ich das verstanden!
    Unglaublich, das es so viele einzelne Unterschiede bei einem Backlinkaufbau gibt.
    Meistens dachte ich einfach, irgendwo auf guten Seiten einfach ein Link setzen, dann klappts schon, ist wohl doch nicht so, oder?

    • Es kommt auch immer darauf an, wo der Link gesetzt wird (Sitebar, Footer, im Text…) und wie viele Links (Outbound Links) auf einer Seite sind.

  7. Zum Beispiel, ich setze meine Links in Forenbeiträge, welche einen Pagerank von c.a 3 haben. Dann setze ich meine Links auf Bookmarkseiten mit dofollow, dann noch erstelle ich noch paar Presseanzeigen mit meinem Link.
    Ist das zum Beispiel eine gute Vorgehensweise, um Backlinks zu bekommen?

    • Es gibt unzählige Bookmarkseiten oder Presseportale. Hier solltest du auf jeden Fall auf die Qualität achten. Meiner Meinung nach bringen Backlinks von solchen Portalen nicht mehr viel für das Ranking.

    • Backlinkaufbau Ja unbedingt! Wenn man guten Content bietet, passiert dies schon von allein. Die früherere Regel: Der Page Rank sollte als Faustregel min. gleich hoch sein wie der, der eigenen Seite, ist im Zeitalter fehlender Anpassung des PR durch Google obsulet. Auch eine Seite mit PR 1 oder 2 kann eine gute Backlinkquelle sein.

  8. Auf welche Seiten sollte ich dann eher achten, wenn ich Backlinks anlegen möchte, die auch angezeigt werden?
    Kannst du mir ein Beispiel nennen, damit ich es besser nachvollziehen kann?

    • Bei Portalen ist es immer ein gutes Zeichen, wenn die Artikel nicht automatisch online gehen, sondern erst gelesen werden.
      Ich persönlich setze beim Backlinkaufbau auf Links aus meinem eigenen Netzwerk.

  9. Backlinks aus dem eigenen Netzwerk? Da braucht man wirklich eine Unmenge an Domains. Was ist mit der IP der Domains deines Netzwerks. Hostest du deine Domains bei ein und dem selben Provider mit unterschiedlichen IP’s? Oder eher unterschiedlich? Ich habe gelesen das ein Linknetzwerk schnell auffliegt.

    • Alle Seiten sind auf unterschiedlichen Hosts und haben damit eine eigene IP. Große Netzwerke mit mehreren 1000 Seiten werden abgestraft. Meines ist dagegen viel zu klein.

      • Man sollte nicht 4-5 Microsites / Landingpages aufbauen, diese dann bei verschiedenen Hoster unterbringen. Dann sollte das Ganze gut funktionieren.
        Wie immer: Auch von guten Sachen ist “zu viel” schädlich.

  10. Mir wurden Backlinks auch empfohlen für meine Chat Seite. Nachdem es 2 Woche gut lief. Gab es die Strafe von google.

    Problem eine neue Seite kann einfach nicht in ein Jahr 1 Million “echt” Links aufbauen ist meine Meinung….

  11. Hallo Severin,

    das nenne ich mal einen leicht verständlich verfassten und gut geschriebenen Artikel. Respekt. Die ganze Thematik ist natürlich letztlich eine soziale und entsteht daraus, dass es Teil der menschlichen Natur ist, sich einen unlauteren Vorteil zu verschaffen. Ob man es gutheißt oder nicht: Tatsache ist, dass diejenigen bei Google zum Zug kommen, die sich “schlechten” Techniken bedienen. Wenn man sich behaupten will, muss man mit gleichen Waffen kämpfen. Natürlich sieht die ideale Welt anders aus, aber letztendlich finde ich eines viel entscheidender: Verwende ich meine mit “blackhat”-Taktiken erfolgreiche Website, um Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen, oder um ihnen einen Mehrwert zu bieten? Das ist das wirklich Entscheidende.

  12. Es gibt für Seiten-Betreiber verschiedenen Möglichkeiten, an gute Backlinks zu kommen. Wichtig ist in diesen
    Zusammenhang, dass die Backlinks von thematisch passenden Webseiten kommen müssen und idealerweise aus Artikel-Texte heraus.
    Die Fußzeile sollte hingegen nicht genutzt werden. Backlinks kaufen

Schreibe einen Kommentar


Gratis Liste: 50 Backlinks, die dein Ranking sofort verbessern!
Ranking verbessern?
Ja!oderNein
Trage hier dein E-Mail-Adresse ein!
Danke für die Eintragung!
Öffne jetzt dein E-Mail-Postfach und bestätige deine Anmeldung!
Schließen